Gemeindeleben - Seniorenclub - Allgemein

Allgemein

Das Alter hat viele Gesichter
Noch nie war Älterwerden und Altsein so vielfältig wie heute. Die Zahl der Senioren nimmt immer mehr zu. 2010 wird etwa jeder Vierte unserer Gesellschaft über 60 Jahre alt sein. Die Lebenssituationen älterer Menschen werden immer unterschiedlicher. Es gibt immer mehr Menschen im "3. Alter". Die meisten von ihnen verfügen über eine gute Gesundheit, über Geld und viele Möglichkeiten zur Lebensführung; gleichzeitig aber müssen sehr viele mit dem Existenzminimum auskommen. Ebenso gibt es immer mehr Menschen im "4. Alter" deren Kräfte schwinden und gepflegt werden müssen, also Menschen, die auf unterschiedliche Weise beeinträchtigt sind, die sich aus vielen Lebensbereichen zurückziehen und auf Unterstützung angewiesen sind. Viele können nicht mehr an den Treffen der Pfarrei teilnehmen und gehören dennoch zu ihnen. Auch die Einstellungen älterer Menschen zu Religion und Kirche werden immer unterschiedlicher. Für ein zeitgemäßes kirchliches Handeln ist es unerlässlich, die unterschiedlichen Lebenserfahrungen und Glaubensfragen älterer Menschen zu kennen und ernst zu nehmen.


Das Seniorenwerk in der Pfarrgemeinde:
Pfarrliche Altenarbeit hat der demographischen Entwicklung und der unterschiedlichen Situation älterer Menschen gerecht zu werden. Für viele ältere Menschen ist ihre Pfarrgemeinde ein wichtiger Treffpunkt und kirchliche Heimat. Dies zeigt sich in vielfältigen Aufgaben. Pfarrliche Seniorenwerke organisieren vor allem offene Angebote für ältere Menschen, z.B. Seniorennachmittage, Gottesdienste, Interessengruppen, Ausflüge, Freizeiten und Wallfahrten. Bildungsangebote, sowie Besinnungstage über Lebens- und Glaubensfragen, Auseinandersetzen mit dem Altern und Altersbildern.


Die ehrenamtliche Leitung des Seniorenkreises ist getragen von der amtlichen Zuständigkeit des Pfarrers und der Hauptamtlichen für die Altenpastoral. Die Verantwortlichen des Seniorenkreises werden unterstützt durch das Seniorenwerk des Bistums Fulda mit
- Mitteilungen und Hilfen für die Seniorenarbeit
- Tagungen und Fortbildungen
- Publikationen und Arbeitshilfen


Was sind unsere Ziele:
> Sich treffen
> mitwirken statt zuschauen
> Interessen vertreten
> Freude teilen
> Glauben weitergeben
> In Würde leben bis zuletzt
> sinn-voll leben


Wir stellen uns vor:
Wir, das sind die älteren Menschen, die in der Pfarrgemeinde Reulbach leben und das 60. Lebensjahr vollendet haben.


Am 15. Dezember 2004 fand unser erstes Treffen im Pfarrheim statt. Prälat van't Walderveen, Diözesanseniorenseelsorger und Liselotte Sorg, Leiterin des Katholischen Seniorenwerks im Bistum Fulda luden die Reulbacher Senioren zu einer besinnlichen Adventfeier ein. Das erste Treffen, zu dem ca. 35 Damen und Herren gekommen waren, hat sich den Namen "Wir über 60" gegeben.


Da wir nur einen kleinen Raum für unsere Treffen zur Verfügung haben, ist es für uns alle sehr bedauerlich, dass wir mit den Senioren aus Brand und Dietges nur bei den Busfahrten und Ausflügen zusammen sein können.

Liselotte Sorg