Hintergrund und Vision

Nach der Rückkehr aus dem babylonischen Exil weckte Gott „den Geist (…) all derer, die vom Volk noch übrig waren, so dass sie kamen und die Arbeit am Tempel ihres Gottes, des Herrn der Heere, aufnahmen“ (Hag 1,14). Der Herr versprach: „Von heute an spende ich Segen“ (Hag 2,19). Für sein Haus hat Gott eine Vision (vgl. Jes 56,7), die Jesus in Erinnerung ruft: „Mein Haus soll ein Haus des Gebetes sein“ (Mt 21,13).


Das „Haus des Gebetes“ füllt die Gegenwart des leidenschaftlich liebenden HERRN. Teilnehmend am Gebet Jesu, der „allezeit lebt, um für uns einzutreten“ (Hebr 7,25), wollen wir als „Wächter auf der Mauer“ (Jes 62,6) Gott mit Anbetung, Lobpreis, Dank, Fürbitte, Klage und dem Hören auf sein Wort keine Ruhe geben (vgl. Jes 62,7), wodurch wir Gemeinschaft mit IHM und untereinander haben. Hier begegnet uns der HERR, bei dem jeder empfängt, der bittet; wer sucht, der findet, wer anklopft, dem wird aufgetan (vgl. Mt 21,13; Lk 11,10).


Das Gebet ist ein Ausdruck unserer Beziehung zu Gott durch Jesus Christus in der Kraft der Liebe des Vaters und des Sohnes, der mit uns, die er kennt (vgl. Joh 10,14), in einen liebevollen Dialog des Herzens eintritt, in dem er uns zuhört und zu uns spricht. Er berührt uns heilend und erhört unsere Gebete, denn für ihn „ist nichts unmöglich“ (Lk 1,37). Deshalb „Nur eines erbitte ich vom Herrn, danach verlangt mich: Im Haus des Herrn zu wohnen alle Tage meines Lebens, die Freundlichkeit des Herrn zu schauen und nachzusinnen in seinem Tempel“ Ps 27,4).


Der dreifaltige Gott Vater, der Sohn Jesus Christus und der Heiliger Geist ist es wert, mit Lobpreis, Fürbitte, Dank, Klage und Hören auf sein Wort angebetet zu werden. Vier Mal im Monat nehmen wir uns Zeit für 24 - 4 GEBET rund um die Uhr in St. Michael in Wüstensachsen, St. Michael in Seiferts und St. Valentin und St. Georg in Brand. Wer zu Gott kommt, der wird von ihm angenommen: „Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen“ (Joh 6,37). „Alles, worum ihr betet und bittet – glaubt ihr nur, dass ihr es schon erhalten habt, dann wird es euch zuteil“ (Mk 11,24). Darum wollen Tag und Nacht (vgl. Eph 6,18) und „ohne Unterlass!“ (1 Thess 5,17) beten. Denn „Sollte Gott seine Auserwählten, die Tag und Nacht zu ihm schreien, nicht zu ihrem Recht verhelfen, sondern zögern?“ (Lk 18,7).


 

Katholische Kirchengemeinde St. Jakobus

Ehrenberg (Rhön) - Reulbach



Kirchrain 3

36115 Ehrenberg (Rhön) - Reulbach

Pfarrbüro - Öffnungszeiten


Dienstag

09:00 - 11:00 Uhr

 

Donnerstag

09:00 - 10:30 Uhr

 
Gemeinde im Bistum Fulda
 
 


© St. Jakobus, Ehrenberg (Rhön) - Reulbach 

 

Katholische Kirchengemeinde St. Jakobus


Kirchrain 3
36115 Ehrenberg (Rhön) - Reulbach



Telefon: 06681 / 486


E-Mail: sankt-jakobus-reulbach@pfarrei.bistum-fulda.de




extern: katholisch.de
 

© St. Jakobus, Ehrenberg (Rhön) - Reulbach